„Über allem die Liebe“, Mathias Perlet, frei nach Boticelli